Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein – Westfalen ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie entstand am 1. Januar 2004 als Rechtsnachfolgerin der bis dahin selbstständigen Landwirtschaftskammern Rheinland und Westfalen-Lippe. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Landwirtschaft und die in ihr Berufstätigen zu fördern und zu betreuen und im Rahmen ihrer Aufgaben den ländlichen Raum zu stärken. Im Fokus stehen die Aus- und Weiterbildung sowie die Beratung von landwirtschaftlichen und gärtnerischen Betrieben. Die Landwirtschaftskammer ist eine berufsständische Selbstverwaltungskörperschaft, in der gewählte Landwirte, Landfrauen und Gärtner die ehrenamtlichen Entscheidungsgremien bilden. Alle Gremien bestehen zu zwei Drittel aus Vertretern der Unternehmer und zu einem Drittel aus Vertretern der Arbeitnehmer. Der ehrenamtliche Präsident steht an der Spitze der Landwirtschaftskammer. Der Direktor ist Chef der Verwaltung und erfüllt zugleich als Landesbeauftragter hoheitliche Aufgaben.

Mit vier Fachbereichen (Tierproduktion, Tiergesundheit, Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse, Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick) haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer NRW in den letzten Jahren sehr intensiv in die aus der Wissenschaft angestoßenen Verbundprojekte und Initiativen zur Verbesserung von Tierwohl und Tiergesundheit mit eingebracht.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist Mitglied im Forschungsnetzwerk NRW Agrar, im Kompetenznetzwerk Nutztierforschung und der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA).

Projekte