26.09.2013

Expertenworkshop “Tierwohl in der Landwirtschaft”

In den letzten Jahren werden zunehmend Diskurse über das Mensch-Tier-Verhältnis geführt. In jüngster Vergangenheit steht dabei das Wohlbefinden landwirtschaftlicher Nutztiere im Focus der öffentlichen Wahrnehmung. Diskussionen um die Kastration männlicher Ferkel sowie das Kupieren der Ringelschwänze in der Schweinehaltung oder die Hornentfernung bei Kälbern machen deutlich, dass das Tierwohl eine grundsätzliche Forderung der Verbraucher darstellt. Dabei stehen bioethische Debatten im Vordergrund, wobei diese zumeist durch ein anthropozentrisches Weltbild geprägt sind. Derzeit wird das Wohlbefinden landwirtschaftlicher Nutztiere überwiegend durch indirekte Beurteilung mittels Gesundheits- und Leistungsparametern sowie der Haltungs- und Managementbedingungen eingeschätzt und bewertet. Nach wie vor besteht Forschungsbedarf bezüglich der direkten Messbarkeit von Tierwohl. Bislang wird der Begriff oft emotional diskutiert und stellt häufig eine anthropomorphe Einschätzung dar

Der Expertenworkshop „Tierwohl in der Landwirtschaft“ soll die Diskussion zu Anforderungen und Lösungsansätzen für eine Verbesserung der Haltungsbedingungen landwirtschaftlicher Nutztiere anregen. Die Darstellung der politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen inklusive der bioethischen Dimension wird ergänzt durch Beispiele aus der landwirtschaftlichen Praxis sowie Aktivitäten der Wirtschaft.

Downloads

Veranstaltungsprogramm
Dateigröße: 142.34 KB | PDF

Veranstaltungsort

Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse
Bad Sassendorf

Forschungsnetzwerk NRW-Agrar