Erhebungen zur Prävalenz von Schwanzspitzennekrosen beim Rind

Handlungsfelder

  • Verzicht auf mit Schmerzen verbundene Eingriffe am Tier
  • Verbesserung des Wohlbefindens des Tieres, des Gesundheits- und Hygienestatus von Betrieben

Das BMEL sieht in den Schwanzspitzen – Nekrosen eine der bedeutendsten Krankheiten im Bereich der Mastbullenhaltung. Frühere Erhebungen auf Schlachtbetrieben zeigten bei 50 – 90 % aller geschlachteten Bullen, die zuvor auf Vollspalten gehalten wurden, eine Entzündung oder Nekrose an der Schwanzspitze auf.

Eine aktuelle Untersuchung soll Aufschluss über die Prävalenz von Schwanzspitzennekrosen in Norddeutschland geben. Auf einem größeren Schlachthof in NRW werden die Schwänze von ca. 1000 Rindern auf das Vorkommen von Nekrosen untersucht sowie der Schweregrad bonitiert. Mit Hilfe dieser Untersuchung soll auch festgestellt werden, ob die Nekrosen lediglich bei Mastbullen oder auch bei Kühen vorkommen.